SEO-Texte & WordPress bieten eine hervorragende Kombination für Sichtbarkeit im Internet. Denn WordPress ist ein CMS-System, das von Haus aus bereits optimal auf SEO relevante Faktoren ausgerichtet ist. Wer seine Webseite auf WordPress aufsetzt, braucht sich hinsichtlich der technischen Voraussetzungen für Suchmaschinen kaum Gedanken machen. Wird dann noch guter Content in Form von SEO gerechten Texten veröffentlicht, steht organischem Traffic nahezu nichts mehr im Wege.

SEO optimierte Texte erstellen in WordPress

Auch für das SEO Texting bietet das CMS-System bereits viele praktische Funktionen, um SEO-Texte zu verbessern und professionell zu gestalten. Das visuell orientierte User Interface erlaubt es, auch ohne jegliche Programmierkenntnisse, Worte durch Fettmarkierung, Kursivschreibung oder Unterstreichung hervorzuheben, Links zu setzen, farbliche Markierungen durchzuführen oder Einrückungen und andere Formatierungen einfach umzusetzen. Auf diese Weise gelingt es sehr einfach, einen beim Schreiben von SEO-Texten wichtigen Faktor zu berücksichtigen: Nämlich strukturierten Content zu schaffen.

Struktur in Texte bringen

Wer einen Text schreiben will, der Google gefällt, sollte diesen so gestalten, dass er in leicht verdaulichen Häppchen lesbar ist. Zwischenüberschriften, Absätze, Aufzählungspunkte und Einrückungen lockern das Bild auf und animieren dazu, den Text weiter zu lesen. Gerade die Frage um die richtige Textlänge verleitet vielmals, Artikel zu lange zu schreiben und damit die Struktur aus dem Blickfeld zu verlieren. WordPress bietet hier zum Beispiel mit der einfachen Definition von H2- oder H3-Überschriften eine praktische Unterstützung, lange SEO-Texte zu gliedern und damit attraktiv zu gestalten.

Wieso SEO? Wieso überhaupt suchmaschinenoptimiertes Schreiben?

Obwohl Marketing-Experten seit Jahren predigen, wie wichtig die Optimierung für Suchmaschinen als Teil des Marketing-Mix ist, scheint bei vielen Unternehmen noch nicht angekommen zu sein, warum sie überhaupt SEO optimierte Texte erstellen bzw. SEO-Texte schreiben lassen sollten.

Die Antwort ist einfach: Content, der sich an den Richtlinien der SEO, der Suchmaschinenoptimierung orientiert und damit an dem, wie Google sein Ranking im Suchindex kalkuliert, hat bessere Chancen, in den begehrten Suchergebnissen der Suchmaschine weit vorne zu landen. Und dort wartet eben auch die größte Aufmerksamkeit der Zielgruppe. So kann es gelingen, durch gute Inhalte zu einem Suchbegriff, der monatlich vielleicht tausendfach von potenziellen Kunden bei Google gesucht wird, genau in deren Blickfeld zu geraten. Die Folge: kostenlose Klicks auf die Webseite und damit nachhaltige Aufmerksamkeit für das Angebot der Website.

Auf Suchmaschinen abgestimmter Content stellt somit eine Form von Werbung dar, die genauer auf die Zielgruppe nicht abgestimmt sein könnte und Streuverluste auf ein Minimum reduziert, die Möglichkeit bietet, das Leistungsangebot ausführlich zu beschreiben und gleichzeitig das Budget schont. Denn die Kosten für SEO-Texte fallen lediglich einmalig an, während jeder Text langfristig performen kann und damit immer wieder Neukunden auf die Webseite bringt. In der Regel werden die Preise für Texte sogar pro Wort verrechnet und sind damit sehr überschaubar.

Warum Texte auf der Webseite Sinn machen, sollte damit klar sein: Nun gilt es, der Frage nachzugehen, wie die Vorgehensweise aussieht, um gute Texte für Google zu schreiben.

Schritt für Schritt zu relevanten SEO-Texten

Um gute Texte zu schreiben, die zu einem Suchbegriff auch gefunden werden, gibt es viele Anleitungen und Tipps. Im Groben lässt sich die Vorgangsweise wie folgt gliedern:

  1. Keyword definieren
  2. Wettbewerbsanalyse
  3. Keywordrecherche
  4. Themen- und Schwerpunktsetzung
  5. SEO-Text erstellen
  6. Formatierung, Veröffentlichung
  7. Analyse und Textoptimierung

Wer nach dieser Liste vorgeht, hat die wichtigsten Schritte gesetzt, um guten Content zu erstellen, der in Suchmaschinen auffindbar ist.

  1. Im ersten Schritt gilt es, das Haupt-Keyword zu definieren. Den Suchbegriff, der einerseits die angebotene Leistung oder das Produkt eines Unternehmens beschreibt, das beworben werden soll. Und andererseits hoffentlich auch von der Zielgruppe online gesucht wird. Hier lohnt es sich, mit dem Keyword Planer von Google AdWords zu arbeiten. Hier lässt sich auf einen Blick sehen, wie viele Menschen monatlich nach dem Begriff suchen. Und wie groß die Konkurrenz zu diesem Keyword ist. Schon wenn die Entscheidung fällt, Webtexte zu schreiben, lohnt es sich, einmal eine Liste der wichtigsten Keywords zu recherchieren, für die dann nach und nach Content erstellt wird.

  2. Ist das Keyword einmal definiert, empfehlen wir, dieses einfach einmal bei Google einzugeben und auf die ersten 5 bis 10 Ergebnisse zu klicken. Diese haben es immerhin geschafft, dorthin zu gelangen, wo man selbst mit seiner Webseite hinkommen möchte. Auf die erste Seite der Suchergebnisse. Schon beim Durchlesen und Analysieren gelingt es häufig, sich das eine oder andere abzuschauen. Oder auch Ideen für den eigenen Beitrag zu holen. Ein Blick sollte auch den Keywords und Themenschwerpunkten gelten, die hier integriert wurden. Denn diese sind mit hoher Wahrscheinlichkeit die Informationen, wonach potenzielle Kunden suchen. Und sollten daher auch im eigenen Artikel mit einfließen.

  3. Im nächsten Schritt geht es erneut um die Keywordrecherche. Diesmal um die Nebenkeywords und Begriffe, die neben dem Hauptkeyword vorkommen sollten. Hier kann ebenfalls wieder mit dem Keyword Planer gearbeitet werden oder aber auch mit dem WDF*IDF-Tool. Auch die Google-Textvervollständigung kann gutes Futter zur Anreicherung des Textes bieten. Denn sie zeigt an, an welchen ähnlichen Begriffen und Phrasen Nutzer interessiert sind.Keywordrecherche
    Autovervollständigung bei Google zur Keywordrecherche nutzen

  4. Anhand der Punkte 2 und 3 sollte es sehr gut gelingen, einen Themenschwerpunkt für den eigenen Text zu finden. Dieser sollte sich möglichst nicht nur an den Keywords richten, sondern vor allem auch am Informationsbedürfnis der Zielgruppe.

  5. Ist das Thema klar, geht es um die Texterstellung. Hierin liegt wohl der aufwändigste Arbeitsschritt. Denn wer gute SEO-Texte schreiben will, sollte sich Zeit dafür nehmen und sich die Strukturierung gut überlegen. Der Beitrag soll mit hilfreichen Informationen gespickt sein und gleichzeitig angenehm zu lesen sein. Oft lohnt es sich, einen Textentwurf ein paar Tage liegen zu lassen und dann nochmal darüber zu gehen. Natürlich nur sofern man damit nicht auf ein Trending Topic reagieren soll.

  6. Ist das Erstellen des Textes fertig gestellt, gilt es, nochmal einen Blick auf das Erscheinungsbild zu werfen. Braucht der Artikel noch Bilder, Zwischenüberschriften oder Formatierungenanderer Art? In WordPress lassen sich diese Schritte mit wenigen Klicks durchführen. Wichtig ist, beim Einfügen von Bildern auch mit Alt-Attributen zu arbeiten. Die Vorschau in WordPress liefert einen authentischen Eindruck davon, wie der Beitrag später aussehen wird. Stimmt alles, kann man den Text veröffentlichen.

  7. Mit der Veröffentlichung ist es noch nicht getan. Nun gilt es, dem Crawler einige Zeit zu geben, um die Seite zu indexieren und zu bewerten. Schon bald wird klar, ob mit dem SEO-Text organische Besucher angezogen werden und der Artikel in den Suchmaschinenergebnissen rankt. Da und dort darf man dann bei Bedarf nochmal nachbessern. Je nach Textthema kann es auch vorkommen, dass sich eine Neuerung zum Inhalt ergibt, die man oft noch Monate später als Nachtrag ergänzt.
  8. Klingende Domains, Yoast & Meta description

    WordPress bietet gute Möglichkeiten, um Suchmaschinen auch abseits vom eigentlichen SEO-Artikel anzuzeigen, welches Keyword im Fokus steht. So ist es möglich, die Domain nach Belieben zu verändern. Der Editor erstellt zwar auch automatisch eine Domain, die sich am Titel des Textes orientiert. Doch ein Klick auf Bearbeiten genügt, um diese zu ändern. Natürlich sollte das Hauptkeyword darin vorkommen.

    Darüber hinaus finden sich im Plugin Market verschiedene Tools, um die SEO-Faktoren weiter zu unterstützen. Dazu zählt etwa da Yoast SEO Tool. Dieses analysiert nicht nur den Content und gibt konkrete Tipps, um den Beitrag zu verbessern wie etwa zur Keyworddichte. Sondern es ermöglicht es auch, Meta title und Meta description selbst zu definieren. Damit ist der Text gemeint, der dann auch als Suchergebnis aufscheint. Auch hier sollte sich das Keyword natürlich in Titel und Beschreibung wiederfinden.

    SEO-Texte kaufen oder selber schreiben?

    Wer mit SEO-Texten arbeiten möchte, um seine Webseite sichtbarer zu machen und mehr qualitativen Traffic auf die Seite zu bekommen, sollte sich ausreichend Zeit für das Schreiben der Texte frei halten. Sowie für die Keywordrecherche und das Einpflegen in WordPress.

    Alternativ dazu kann man auch SEO-Texte kaufen. Die Textagentur officeworx erstellt regelmäßig Beiträge für Kunden zu unterschiedlichen Themenbereichen. Von Immobilien und Reisen, über den Finanzsektor, die Gastronomie oder den Gesundheitsbereich. So können Unternehmen dafür sorgen, dass ihre Keyword-Liste nach und nach jemand abarbeitet. Und regelmäßig neuer Content auf der Webseite erscheint. Gleichzeitig bleibt es den Webseitenbetreiber natürlich unbenommen, ab und zu auch weiterhin selbst Texte zu erstellen, wenn Zeit dafür da ist oder sich Themen dazu anbieten.

    Interessiert, welche Keywords für Ihre Seite relevant sind? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf! Wir helfen gerne.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.