„Ich arbeite heute von zu Hause aus.“ Das Bild, das dabei bei meinen Bekannten im Kopf auftaucht? Ich, im Pyjama auf der Couch liegend, mit eingeschaltetem Fernseher und meinem Laptop offen neben mir. So viel zu Home Office.

Und tatsächlich, die Verlockung ist groß, an einem Home-Office-Tag zwischendurch schnell mal eine Ladung Wäsche zu waschen, Staub zu saugen oder – was natürlich sehr wichtig ist und deshalb sofort erledigt werden muss, den Ramsch-Kasten neu zu sortieren und auszumisten – Prokrastination auf höchstem Level!

Home Office

Ein Hoch auf das Home Office

Aber ganz im Ernst, die Möglichkeit, Home-Office-Tage einzulegen bietet einige Vorteile und ob ihr es glaubt oder nicht, einer davon ist eine erhöhte Produktivität der Mitarbeiter. Zum Beispiel dann, wenn es um Aufgaben geht, die höchste Konzentration erfordern und bei denen man am besten von niemandem gestört werden möchte (wie etwa oft beim Texten oder Transkribieren bei uns in der Agentur). Von zu Hause aus zu arbeiten hat auch den Vorteil, dass der Weg ins Büro wegfällt, was gerade für Pendler sehr angenehm ist und vor allem Zeit und Nerven spart. Außerdem hat es den netten Nebeneffekt, dass du durch das Stehenlassen des Autos die Umwelt schonst, die Reifen, die Straßen und die Zapfsäule 😉

So startest du also deinen Tag entspannt und ohne Anfahrtsstress, die Arbeitszeit angepasst an den eigenen Biorhythmus. Dadurch kommen auch Frühaufsteher und Nachteulen auf ihre Kosten. Und sie haben so die Möglichkeit, zu ihren produktivsten Zeiten zu arbeiten. (Das ist aber nur da möglich, wo kein ständiger Kundenkontakt, z.B. telefonisch, nötig ist).

Rosarote Brille ab: Mögliche Nachteile der Heimarbeit

Natürlich hat das Arbeiten im Home Office auch so seine Schattenseiten – wie zu Beginn des Artikels vielleicht schon zu erahnen war. In den eigenen vier Wänden – so zumindest die Erfahrung – ist die Gefahr, Ablenkungen zu erliegen wesentlich größer als im Büro. Um wirklich konzentriert und effizient arbeiten zu können, ist das Einrichten eines Arbeitsplatzes in der Wohnung sinnvoll, damit die Bereiche für Freizeit und Arbeit räumlich abgegrenzt werden können. Dies ist in einer kleineren Wohnung oftmals nur schwer möglich, sodass auch mal der Esstisch zum Schreibtisch wird.

Bei reinem Home Office besteht auf Dauer außerdem die Gefahr der Vereinsamung. Die sozialen Kontakte in der Kaffeeküche oder beim kurzen Bürosmalltalk zwischendurch fallen beim Arbeiten von Zuhause aus weg, was auf lange Sicht bei so manchem an der Psyche nagt.

Ein Grund, woran es leider oft scheitert, die Möglichkeit auf Home Office einzuführen, ist das Vertrauen, das der Arbeitgeber seinen Mitarbeitern dafür entgegenbringen muss. Arbeitet der Mitarbeiter auch wirklich? Ist die Zeitaufzeichnung korrekt oder wurden während der Arbeitszeit nur private Angelegenheiten erledigt? In vielen Artikeln und Ratgebern zum Thema Home Office findet sich zu diesem Thema das treffende Motto für den Arbeitgeber:

Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser.“

Vor- und Nachteile von Home Office im Überblick

Wie du sehen kannst, hat das Thema Home Office sowohl Licht- als auch Schattenseiten. Hier ist nochmals eine Übersicht über einige Nach- und Vorteile vom Arbeiten von Zuhause aus:

Vorteile

  • Der Weg ins Büro fällt weg: Zeitersparnis und positiv für die Umwelt
  • Ruhe für Aufgaben, die viel Konzentration erfordern
  • Höhere Produktivität durch mehr Ruhe
  • Anpassung der Arbeitszeit an den eigenen Biorhythmus (für Frühaufsteher und Nachteulen geeignet)
  • freie Zeiteinteilung
  • Besser vereinbar mit dem Familienleben
  • In Grippesaison – kein Kontakt mit kranken Kollegen oder wenn man selbst krank ist, Verschonung der Kollegen
  • Home Office kann auch an andere Orte verlegt werden, zum Beispiel in den Zug auf dem Weg zur Uni, im Sommer bei schönem Wetter in den Garten/Park…

Nachteile

  • Ablenkungen im Haushalt
  • Das Einrichten eines Arbeitsplatzes ist sinnvoll – ev. Platzproblem in der Wohnung
  • Vertrauen seitens des Arbeitgebers notwendig
  • Bei reinem Home Office Gefahr der Einsamkeit
  • Eigenes Equipment notwendig (Computer, Internetanschluss, je nach Job auch ein Headset,…)
  • Bei häufigem Home Office Gefahr, Anschluss zu verpassen
  • Durch fehlende räumliche Trennung: Schwierigkeit, Privatleben und Berufsleben zu trennen

Kommentar schreiben