Wer am Flughafen arbeitet, gehört nicht zwangsläufig zum Bodenpersonal einer Airline. Digitale Nomaden wissen öffentliche und halböffentliche Flächen internationaler Flughäfen rund um den Globus sehr zu schätzen. Nicht selten sieht man den einen oder anderen mit dem Notebook am Schoß am Boden neben einer Steckdose kauern oder in der Reichweite des überlebenswichtigen WLAN-Netzes eines Airport-Cafés.

Bo ("Call me Daniel") Gao, flickr
Bo („Call me Daniel“) Gao, flickr

Viele Flughäfen haben mittlerweile bereits reagiert und bei der Infrastruktur entsprechend nachgerüstet. Sie bieten mehr zugängliche Steckdosen, freies WLAN am gesamten Flughafengeländer, aber auch Ladestationen für alle gängigen Smartphone-Typen. Wer gerne reist, hat häufig längere Wartezeiten in Flughafenlobbys zu überbrücken. Dank des Internets lässt sich aber auch unterwegs in der Wartelobby und am Check-in alles erledigen, was auch im Büro erledigt werden kann. Das Notebook ist daher ständiger Begleiter digitaler Nomaden.

Damit die Flughafen-Lounge ins virtuelle Büro umgewandelt werden kann, sollten allerdings einige Tools nicht fehlen. Dazu zählen beispielsweise Onlinespeicher wie Dropbox oder Owndrive, durch die Daten von überall abgerufen werden können. Programme wie Teamviewer helfen hingegen dabei, auch von unterwegs aus auf den eigenen Computer im Büro live zugreifen zu können.

Nicht nur auf Achse

Wer das mobile Arbeiten liebt, muss dabei nicht ferne Destinationen anpeilen, um mit etwas Glück lange Stopovers zu erwischen und diese Wartezeit produktiv nutzen zu können. Flughäfen sind schließlich frei zugänglich und speziell Vertreter der kreativen Branche suchen bewusst die spezielle Atmosphäre auf, die sich so nur hier finden lässt.

Das rege Treiben am Flughafen, das zu Zeiten längerer Landungsintervalle auch einmal kurzzeitig nahezu verstummen kann, empfinden viele als inspirierend und anregend. Nicht wenige, die können, suchen diesen Ort daher bewusst auf, um dort einen Kaffee zu trinken, sich mit Kunden und Geschäftspartnern zu treffen oder auch einfach Arbeit zu erledigen. Denn Notebook und Tablet sind selbstverständlich immerwährende Begleiter. Die Vielzahl an unterschiedlichen Menschen verschiedenster Kulturen, die hier im Sekundentakt an einem vorbeischlendern und auch hasten, liefert häufig Inspiration für Blogtexte, Geschäftsideen oder schafft einfach die erforderliche Ablenkung, um auf andere Gedanken zu kommen.

Awab Alvi, flickr
Awab Alvi, flickr

Die unterschiedlichen Szenen, die sich hier bieten und die Geschichten, die man in die Passagiere hinein interpretieren könnte, ermöglichen für viele das ideale Umfeld, um sich in die perfekte mentale Phase für Höchstleistungen zu bringen. Dank bequemer Cafés, Restaurants und anderer Infrastruktur (inkl. Defibrillatoren) mangelt es an nichts. Mitten in der Hektik lässt sich ein ruhiger Beobachtungspunkt schaffen, der willkommene Abwechslung vom Büroalltag bietet.

Flughäfen eignen sich selbstverständlich aber auch ideal für Zusammenkünfte und Treffen. Sie sind perfekt an das Verkehrssystem angebunden, bieten ausreichende, (wenn meist auch teure) Parkplätze und genügend Cafés. Ein idealer Ort, um sich mit Kollegen und Kunden auf der Durchreise zu treffen und gemeinsam neue Projekte anzudenken. Warum also nicht auch mal ohne Flugticket zum Business-Planewatching?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.